Pluriversum

Pluriversum ist eine ortspezifische Arbeit, die Archivmaterial zur Kolonialgeschichte, Baumwollindustrie, Zwangsarbeit in der Nazi-Diktatur mit Versatzstücken erzählter Geschichte über Arbeitsmigration, mit fiktionalen Elementen und Animationen zu einer multiperspektivischen Erzählung aus Bild und Ton verwebt.

Wie können wir Geschichte(n) ausgraben, lesen, erinnern, hörbar machen, lehren und für unsere Zukunftsentwürfe verwenden?” (glokal e.V.)

Erzählt in drei Kapiteln, beleuchtet die Arbeit Pluriversum den durch die industrielle Moderne geprägten Begriff Fortschritt und Entwicklung und greift ganzheitlich gedachte Visionen einer pluriversen Welt auf, die Wertschätzung und das Wohl Aller vor einer Idee grenzenlosem Wachstum und Profit stellen. Pluriversum wurde von Pluriverse-A Post-Development Dictionary inspiriert.

Mit dieser Arbeit, hat die RanGBarang (RGB) Studio Produktion unter der künstlerischen Leitung von Parisa Karimi, den Menschen ein Denkmal gesetzt, deren Arbeitskraft im Zuge der Industrialisierung und insbesondere am Standort Cromford in Ratingen ausgebeutet wurde.

Karimi hat im Vorfeld mit vielen lokalen und globalen Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen Interviews geführt, in Archiven zum Standort und Thema recherchiert und Kontakt zu ehemaligen Arbeiter*innen der Fabrik und ihren Kindern gesucht.
Die aufgezeichneten Geschichten sind Teil der Narration und zwei der Interviews sind als längere Fassungen auf dieser Seite hörbar.

Mit Passagen aus Zeitzeug*innen-Berichten aus dem Forced Labor-Archive.
Mit Stimmen und Geschichten von Bedri Turgut und Dimitrios Tsiftsis über ihre Kindheit in der Cromford-Siedlung und ihren Mütter, die bis 1977 in der Fabrik gearbeitet haben.
Mit Briefpasssagen aus dem Jahr 2072 aus dem Pluriversum-Creative-Writing-Workshop für Jugendliche.

Zusatzmaterial

Interview-Ausschnitte: Mit Bedri Turgut und Dimitrios Tsiftsis / Jeweils ca. 10 Min.

“Pluriversum” wurde inspiriert von
“Pluriverse – A Post-Development Dictionary”. Kostenloser Download auf:
https://radicalecologicaldemocracy.org/pluriverse

eLearning Tool:
https://www.connecting-the-dots.org

https://www.glokal.org/projekte/global-erinnern

Credits:

Ein Projekt im Rahmen von Futur21 – kunst industrie kultur, dem Medienkunstfestival der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe, am Standort Cromford kuratiert von Nada Schroer. https://futur21.de/orte/textilfabrik-cromford-ratingen/#n-n-von-parisa-karimi

Eine RanGBarang (RGB) Studio Produktion
Konzept/Buch/Regie: Parisa Karimi
Dramaturgische Überarbeitung: Emel Aydoğdu 
Redaktionelle Unterstützung: Cecil Arndt
Animation: Parisa Karimi, Igor Shin Moromisato
Sound Design: Parisa Karimi, Aljoscha Schewetzky
Musik: “Harp Hop” von Jeris – Licensed under
Creative Commons
Tonmischung: Aljoscha Schewetzky
Stimmperformance (in alphabetischer Reihenfolge):
A. Isa Araúja, Cecil Arndt, Emel Aydoğdu, Kamila Biniek, Ayşe Draz, Kata Japuncic, Jules Huvig, Sandra Karangwa, Parisa Karimi, Janna Laatabi, Elizabeth Lara, Inna Lipovets, Elena Martino, Palesa, Btihal Remli, Mostafa Remli, Karmela Shako
Workshop-Leitung: Parisa Karimi